Leistungen

 

Management Consulting

SMC interpretiert Management Consulting als strategische Aufgabenstellung, bei der die Unternehmenssicherung und eine qualifizierte Unternehmensentwicklung im Vordergrund stehen. Dementsprechend reicht die Unterstützung durch SMC von der Entwicklung alternativer strategischer Konzepte zur Verdeutlichung der "theoretischen" Handlungsoptionen über die operative Begleitung der Umsetzung bestimmter Maßnahmen im Tagesgeschäft und der regelmäßigen Erfolgskontrolle einzelner Maßnahmen bis hin zur gesamtunternehmerischen Erfolgskontrolle nach zukunftsorientierten Bewertungskriterien.

Im Rahmen des Management Consultings wird großer Wert auf die Einbeziehung der verantwortlichen Mitarbeiter eines Unternehmens gelegt, so dass auch bei ihnen ein bestimmtes Informationsniveau bezüglich der zu meisternden Aufgabenstellung besteht. Nur in besonders begründeten Ausnahmefällen wird von dieser Methode abgewichen.

Gerade die Mitarbeiter verfügen in der Regel über ein hohes Potential erfolgskritischen Know-hows, welches unbedingt nutzbringend eingebunden werden sollte. Hierbei gilt es insbesondere, das vielfach vorhandene Wissen in bezug auf die Aufgabenstellung zeitlich und inhaltlich optimal zu strukturieren. Sollten darüber hinaus bestimmte Wissens- oder Informationslücken auftreten, werden gezielt externe Experten hinzugezogen. 

Die Bandbreite des Management Consultings reicht von der intensiven Begleitung des Tagesgeschäftes in Umstrukturierungs- oder Turn-around-Situationen über die regelmäßige Moderation von Geschäftsführungssitzungen oder Cross Functional Strategiemeetings bis hin zu einem gelegentlichen kritisch geneigten Gedankenaustausch mit dem Management über bestimmte Markt- bzw. Unternehmensentwicklungen.

Dabei müssen generell im Sinne eines strategischen Marktcontrollings bestimmte Informationen als Grundlage vorliegen, bevor zukunftsorientierte Konzepte entwickelt und Entscheidungen getroffen werden können:


Qualifikation der Vertriebsaktivitäten

Welches sind die erwarteten Wachstumsraten für spezifische Märkte?
Welches sind zukünftige A / B / C / D-Kundenpotentiale?
Welcher Aufwand wird pro Kunde betrieben?
Welchen Marktanteil hat das Unternehmen bei jedem einzelnen Kunden?
Wovon hängt dieser Marktanteil bei jedem einzelnen Kunden ab?
Welcher Aufwand ist pro Kunde marktstrategisch erforderlich, um eine bestimmte Position zu erreichen?
Welche strategische Informationen liefert die Kombination der Kundenerfolgsrechnung mit der Kundenpotential betrachtung?

Qualifikation der Produkt- und Sortimentsgestaltung

Bewertung der strategischen Marktpositionierung der Sortimente/Produkte (Marktanteil in Kombination mit Lebenszyklus)
Überprüfung der Angemessenheit der Preisgestaltung im Markt (Preisober- und Preisuntergrenzen)
Produkt- und Sortimentserfolgsrechnung unter Rückgriff auf G+V-Positionen (u.a. Verhältnis des am Markt zu erzielenden Preises zu den Selbstkosten)
Definition von Volumen-, Rendite- und Lebenszyklusniveaus
Produkt- und Sortimentsbereinigung sowie Neuausrichtung
Beurteilung und Verfolgung der Organisations- sowie der betrieblichen Kostenentwicklung und ihrer Auswirkung auf die Wettbewerbsfähigkeit der Sortimente und Produkte

Schritte zu einem optimalen Organisationsdesign

Definition von wettbewerbsrelevanten Schlüsselaktivitäten und -kosten
Vergleich der Kostenstruktur mit dem internationalen Wettbewerb (Definition von strategischen Benchmarks)
Überprüfung der Angemessenheit von Kostenaufwand und Leistungserstellung anhand von Prozeßkostenanalysen
Neudefinition betrieblicher Prozesse in Abhängigkeit zukünftiger Anforderungen (Outsourcing / Insourcing)
Transparentes Aufwand-Nutzen-Monitoring

Das strategisches Personalmanagement als Schlüssel zum Unternehmenserfolg

Abgeleitet aus der zukunftsorientierten Unternehmensplanung Definition eines Anforderungsprofils für jeden Mitarbeiter
Abgleich des Potentials der beschäftigten Mitarbeiter mit dem zukünftig erforderlichen Profil
Analyse, inwieweit fehlendes Potential in angemessener Zeit mit bestehendem Personalstamm aufgebaut werden kann (u.a. Identifikation von Abweichungen bei Know-how, Führungsfähigkeit und Flexibilität)
Entwicklung von Maßnahmen zur optimalen Qualifikation der vorhandenen Mitarbeiter bzw. zur Ergänzung des fehlenden Know-hows durch die Einstellung neuer, qualifizierter Mitarbeiter oder durch die zeitlich befristete Hinzuziehung von Experten
Installation eines Systems der regelmäßigen Mitarbeiterbeurteilung unter Berücksichtigung von qualitativen und quantitativen Erfolgskomponenten (z.B. nicht nur Umsatz / Rohertrag sondern beispielsweise auch Aus- und Weiterbildung)
Monitoring wie sich die angestrebten Unternehmensziele tatsächlich in der Handlung und Struktur des Unternehmens widerspiegeln und wann ihr Erreichen erwartet werden kann.